Mittwoch, 31. Dezember 2014

{One Little Word 2015}

Für 2014 war es Perspektive ... Für 2015 ist es Reduktion  und zwar im Sinne von:
Vereinfachung - Reduzierung - Simplifizierung - Verkleinerung - Verminderung

Wir lesen uns nächstes Jahr ! Guten Rutsch !

Liebe Grüße
Sandra
{weniger ist mehr - less is more}

Mittwoch, 24. Dezember 2014

Frohe Weihnachten


Wir wünschen Euch frohe, friedliche, harmonische, idyllische, weiße, besinnliche, himmlische, lauschige, romantische, zauberhafte, unvergessliche, behagliche, liebevolle, leuchtende, malerische, gemütliche, leise, ruhige, entspannte, glanzvolle, schöne, glückliche, chillige, kuschelige, relaxte, verträumte, wohlklingende, märchenhafte, süße, wundervolle, wunderbare Weihnachten.
Sandra & Sönke

Dienstag, 23. Dezember 2014

Der Rotkohl - Apfelrotkohl

Rotkohl gehört zum Weihnachtsessen einfach dazu, jedenfalls bei uns :-) Und vor drei Jahren haben wir auch endlich das Rezept für uns gefunden, was richtig leggaaa ist. Und es ist auch nicht aufwendig.
Erstmal zu den Zutaten:

  • 1 kg Rotkohl
  • 1 Zwiebel
  • 40 g Gänse-, Schweine- oder Butterschmalz (wir nehmen Rama Culinesse)
  • 500 ml Apfeltee (ersatzweise Brühe - ich kann Euch nur empfehlen, es mit Apfeltee auszuprobieren !)
  • 1 Töpfchen Bouillon Pur Huhn (da habe ich noch keinen adäquaten Ersatz gefunden)
  • 3 Gewürznelken
  • 1 kleine Stange Zimt
  • 1 Sternanis
  • 1 Lorbeerblatt
  • Salz
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • 400 g Äpfel
  • 2 - 3 Eßl weißer Apfelessig (bei uns: Bio Apfelessig mit Honig von Rewe)
  • 2 - 3 Eßl Quittengelee (schaut mal beim marmeladenmädchen vorbei KLICK , sie hat zwar z.Zt. Urlaub, aber es lohnt sich

Wsa sagt Euch diese Menge ? Genau, ich habe die 3-fache Menge gekocht.

Die Farbe ist einmalig.
Apfelessif und Quittengelee

Inzwischen sind die Äpfel drin.

Und damit Ihr das ganze auch nachkochen könnt, hier die Zubereitung für Euch:
  • Den Rotkohl putzen, vierteln und den Strunk keilförmig herausschneiden. Rotkohl in feine Streifen schneiden oder hobeln (paßt auf Eure Fingerkuppen auf). Zwiebel schälen und würfeln.
  • Das Schmalz in einem großen (!) Topf erhitzen und den Rotkohl und die Zwiebelwürfel darin zusammen andünsten. Tee, Bouillonextrakt, Nelken, Zimt, Sternanis, Lorbeer, Salz und Pfeffer dazugeben. Den Kohl ca. 60 min bei kleiner Hitze schmoren lassen (dabei den Deckel auf den Topf). Von Zeit zu Zeit umrühren, damit nichts anbrennt.
  • Äpfel schälen, viertel, Kerngehäuse entfernen und die Apfelviertel in Spalten schneiden. Zum Rotkohl dazugeben und mindestens weitere 10 min schmoren, besser länger.
  • Zum Schluß Essig und Gelee unterrühren und den Rotkohl mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Und nun ein Tip von mir bzw. uns: Bei kleiner Hitze(wir nehmen Stufe 1 von 9) ca. noch 1 Stunden schmoren lassen, immer wieder umrühren, am nächsten Tag nochmal 1 Stunden schmoren lassen (kleine Hitze !) und dann genießen oder am Tag darauf nochmal 1 Stunden schmoren lassen (kleine Hitze !). Müßt Ihr aber nicht. Ihr könnt den Rotkohl auch gleich am ersten Tag verspeisen.
FERTIG !!! LEGGAAA !!!
Liebe Grüße
Sandra

Sonntag, 14. Dezember 2014

Hühnersuppe aka Tim Mälzers KochKampus

Hühnersuppe selber kochen ? Wirklich ? JA ! Es dauert halt etwas, aber viel Arbeit macht es nicht.
Ihr bekommt mit diesem Rezept 2 Liter Suppe. Und so geht´s: Ein Suppenhuhn (~1,5 kg) in einen großen Topf geben, mit 3,5 L kaltem Wasser auffüllen und nur leicht (!) salzen. Und nun erstmal aufkochen und dann bei milder Hitze (bei uns Stufe 3 von 9 Stufen) mindestens 90 min kochen. Zwischendurch immer abschäumen. In dieser Zeit ist jetzt das Suppengrün dran: 100 g Möhren, 150 g Knollensellerie, 100 g Petersilienwurzel und eine Stange Lauche (das Weiße und das Hellgrüne) waschen, putzen und grob (!) würfeln. 2 Zwiebeln halbieren, mit den Schnittflächen in eine mit Alufolie (wichtig !) ausgelegte Pfanne legen und ~ 4 min dunkelbraun rösten. 


Und jetzt kommt das Gemüse mit folgenden Gewürzen: 1/2 Knobiknolle, 2 Lorbeerblätter, 3 Stiele Thymian, 1 Zweig Rosmarin und 5 Stiele Petersilie (wir verzichten auf die Petersilie), 1 Teel. schwarze Pfefferkörner, 5 Wacholderbeeren, 6 Pimentkörner und 4 Nelken zum Huhn in den Topf. Nochmal eine halbe Stunde kochen. Es sieht dann wie auf dem oberen Bild aus. Danach durch ein feines Sieb gießen und bei starker Hitze auf 2 Liter einkochen, dann erst nachsalzen.


Und wenn Euer Mann gerne in der Küche wuselt, kann es hinterher vielleicht so aussehen: Eierstich, Erbsen, Klöße, Nudeln (ohne ißt mein Männe die nicht / ich hatte einen Teller ohne) und Spargel. Leggaaa !
Liebe Grüße
Sandra
P.S.: Ihr findet das Rezept in der essen&trinken 03/2009.
P.P.S.: Es funktioniert auch wunderbar mit getrocknetem Rosmarin (1 Teel.) und Thymian (1 Eßl.)

Samstag, 13. Dezember 2014

The Best

Ich habe mal wieder ein Layout für Euch ... Sommerfotos im Winter :-) Die Fotos sind von unserem ersten Amrum Urlaub im Sommer 2011.

Und jetzt schreibe ich Euch mal die Rezepte von Hühnersuppe und Rotkohl als Postings. Hühnersuppe passend zur Erkältungszeit und Rotkohl passend zu den Festtagen :-)
Liebe Grüße
Sandra

Freitag, 12. Dezember 2014

12 von 12 im Dezember

Die 12von12 im November waren geprägt von meinem Infekt, die 12von12 im Dezember defintiv nicht :-) Bei Caro findet Ihr alles zu den 12von12, was Ihr an Infos braucht: KLICK .
Los geht´s:
Erstmal Türchen öffnen.
Morgens um 5:30 Uhr am Deich wird für den Mann auch schonmal das Frühstück bereitet.

Ich habe frei, ich bin lso nachdem Brötchen schmieren wieder ins Bett gekrabbelt. Halb neun aufstehen paßt da schon eher. Also erstmal Kaffee.

Hmmm ... welche Plätzchen backe ich wohl ? Es gibt so viele und vor allem leckere Rezepte ! Der Sternenkuchen aus der aktuellen lecker wird auf jeden Fall probiert.

Sunrise guckt morgens um halb zehn schonmal, ob Herrchen bald mal wiederkommt. Herrchen hat aber erst um 14:30 Uhr Feierabend
So sieht´s dann von vorne aus.
Dieses Untersuchung muß dann eben auch manchmal sein. Ich bin richtig happy, denn es wird nix geschnippelt.


#dasbisschenhaushalt



Ein paar Einblicke in unsere Deko #sternegehenimmer
Ein Stück habe ich mir gegönnt.
Vorher hatten wir Hühnersuppe zum Abendbrot.

Hmmm ... Tequila weiß nicht so recht, ob es im Karton oder lieber nicht im Karton besser ist.
Okay, es sind mehr als 12 Fotos, aber ich habe bei instagram einige Collagen gemacht, deshalb sind´s mehr :-)
Liebe Grüße
Sandra
P.S.: Schaut wieder vorbei, es gibt als nächstes Rezepte !

Samstag, 6. Dezember 2014

Nikolaus


Nikolaus, du guter Mann,

hast einen schönen Mantel an.

Die Knöpfe sind so blank geputzt,

dein weißer Bart ist gut gestutzt,

die Stiefel sind so spiegelblank,

die Zipfelmütze fein und lang,

die Augenbrauen sind so dicht,

so lieb und gut ist dein Gesicht.

Du kamst den weiten Weg von fern,

und deine Hände geben gern.

Du weißt, wie alle Kinder sind:

Ich glaub, ich war ein braves Kind.

Sonst wärst du ja nicht hier

und kämest nicht zu mir.

Du musst dich sicher plagen,

den schweren Sack zu tragen.

Drum, lieber Nikolaus,

pack ihn doch einfach aus.


Verfasser unbekannt

Dienstag, 2. Dezember 2014

Easy Peasy und richtig lecker: Expressauflauf mit Feta und Tomaten


Manchmal fehlt die Zeit zum Kochen. Aber selbstgemacht, äh, selbstgekocht schmecht immer noch am Besten. Heute also ein Rezept für etwas Leckeres, wenn die Zeit fehlt. Eben ein Expressauflauf. Gefunden in der Lecker N°3 aus dem Jahr 2013.

Etwas dichter dran, aber mit Blitz :-)
Ihr braucht folgendes:
2 Zwiebeln - 2 Knobizehen - 1 rote Chilischote - 1 Eßl. Olivenöl - 1 Dose Tomaten in Stückchen (425 ml) - 1 Tl. getrockneter Oregano - Salz, Pfeffer, Zucker (nur eine Prise !) - 200 g Feta und wer mag, noch 2 Eßl. Ouzo (wir haben es ohne in den Ofen geschoben)

Und jetzt geht´s an die Zubereitung:
Backofen vorheizen (200°C bei Ober-/Unterhitze oder 175°C Umluft) - Zwiebeln und Knobi schälen, fein würfeln - Chili entkernen und fein hacken - Öl erhitzen, Zwiebeln, Knobi und Chili andünsten - Tomaten dazu und den Oregano - dsa Ganze 2-3 min köcheln - abschmecken und in eine Auflaufform füllen - Feta darüberbröckeln und dann für 10 - 15 min in den heißen Ofen

Ich sag ja: Easy Peasy. Die meiste Zeit ist es im Ofen :-)
Liebe Grüße
Sandra